• npElFinder
  • npElFinderConnector
  • Fusszeile
  • Suchergebniss
  • Naturwissenschaftlicher und kultureller Bildungsverbund

    Der 2012 gegründete Bildungsverbund hat zum Ziel, den Bildungsstandort Moabit zu stärken. Als Netzwerk unterstützt er die Zusammenarbeit der unterschiedlichen schulischen und außerschulischen Bildungseinrichtungen und schafft für den Bildungsstandort Moabit eine professionelle Öffentlichkeitsarbeit. Der Verbund umfasst 30 Einrichtungen. Beteiligt sind Kindertagesstätten, Schulen sowie Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Bibliotheken und Musikschulen. Eines der Hauptthemen ist die Unterstützung und Hilfe bei der Orientierung von Bildungsübergängen, um erfolgreiche Bildungsbiografien zu gestalten. Diese Übergänge werden an thematischen Projekten zur kulturellen und naturwissenschaftlichen Bildung umgesetzt. So finden beispielsweise in einer Kinderfreizeiteinrichtung Workshops zum Thema erneuerbare Energien statt, die von Kitakindern und Grundschülern besucht werden. Die Kombination aus naturwissenschaftlichen und kulturellen Schwerpunktlegungen entspricht innovativen pädagogischen Konzepten.

    Projektdaten

    Laufzeit: 2012 - 2017
    Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
    Projektbeteiligte: siehe 
    www.bildungsverbund-moabit.de
    Projektträger: Büro Büttner & Partner
    Projektkosten: Projektfonds Soziale Stadt, 2015-2017: 54.000,00 Euro anteilige Finanzierung

    Leistungen im Projekt

    Das Quartiersmanagement Moabit West ist als Ideengeber von Anfang an dabei. Neben der fachlichen Begleitung des Netzwerks unterstützt das QM-Team die Koordination und vernetzt mit relevanten Kooperationspartnern. Darüber hinaus erfolgt eine Unterstützung bei der Akquisition von Drittmitteln. In Zusammenarbeit mit dem Quartiersmanagement Moabit Ost wird der Bildungsverbund über das Programm Soziale Stadt gefördert. Die Schulaufsicht (Senatsverwaltung für Bildung) sowie die bezirklichen Ressorts Jugend, Umwelt, Weiterbildung und Kultur sind in dem begleitenden Beirat vertreten.

    Foto: Stefanie Tragl, Thomas Büttner

    ▶ Kontakt